Stress und seine Auswirkungen auf Dein Baby vor und nach der Geburt

„Der Mutterleib ist das erste Zuhause und ist genauso wichtig wie das, in dem das Kind aufwächst“

Es ist erwiesen, dass mütterlicher Stress während der Schwangerschaft die Entwicklung des Fötus und des Säuglings sowie das Geburtsergebnis beeinflussen kann.

Die Schwangerschaft kann für werdende Mütter eine stressige Zeit sein, und es gibt Hinweise darauf, dass sich schwangerschaftsbedingter Stress in kritischen Phasen negativ auf die Entwicklung des Fötus auswirken kann, was zu schlechten Ergebnissen bei der Schwangerschaftsdauer, dem Wachstum des Fötus, dem Geburtsgewicht, der fötalen Entwicklung und der allgemeinen Programmierung des Nervensystems führt.

So werden beispielsweise erhöhte Werte des mütterlichen Stresshormons Cortisol im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft mit einer verstärkten Reaktion des kindlichen Cortisols auf einen Fersenstich nach der Geburt in Verbindung gebracht.

Stressabbau während der Schwangerschaft

Das Praktizieren von Yoga während der Schwangerschaft bietet eine Vielzahl von Aktivitäten und Vorteilen für das ungeborene Kind und die Mutter auf vielfältige Weise.

Yoga beruhigt den Geist, richtet die Energie neu aus und bereitet die Frau physiologisch und psychologisch auf die Geburt vor. Verschiedene Atemtechniken vermitteln eine unschätzbare neuromuskuläre Kontrolle und helfen bei der koordinierten Entspannung und Kontraktion der Gebärmutter. Ein pränatales Yogaprogramm wirkt sich sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Wehen und auf die Geburtsergebnisse aus.

Die Ergebnisse deuten durchweg darauf hin, dass bei einer Yoga-Intervention weniger pränatale Störungen und ein geringeres Schwangerschaftsalter auftraten, weniger Schmerzen und Stress auftraten und die Beziehungswerte höher waren.

Darüber hinaus kann Yoga sicher für Schwangere eingesetzt werden, die depressiv sind, ein hohes Risiko haben oder unter Schmerzen im Lendenwirbelbereich leiden. Außerdem ist Yoga eine effektivere Übung als Gehen oder normale Schwangerschaftsgymnastik.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass pränatales Yoga zur Verringerung von Beckenschmerzen beitragen kann. Es kann auch die psychische Verfassung (Stress, Depression, Angst usw.), die körperliche Verfassung (Schmerzen und Freude bei der Geburt usw.) und die perinatalen Ergebnisse (geburtshilfliche Komplikationen, Entbindungszeit usw.) verbessern.

 

Quellen :

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4447112/

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2019.02179/full

https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.1905890116